Renten-Mindestzinssatz: Senkung kostet Rentner Geld

Da der Mindestzinssatz für die Rente von 2 auf 1,5 Prozent gesunken ist, müssen zukünftige Ruheständler auf viele tausend Franken verzichten. Das hat die Landesregierung entschieden. Möglich wäre auch eine weitere Senkung von 1,5 auf 1,25 oder gar einem Prozent.

Der Grund für die Senkung liegt in den geringen Gewinnen der Börsen. Als Alternative hätten die Pensionskassen spekulative Investitionen nachgehen können, allerdings hätte dieser Weg möglicherweise hohe Verluste bedeutet. Unterdessen wird darüber diskutiert, die enorm hohen Verwaltungskosten (3,9 Milliarden) für das Vermögen in Höhe von 700 Milliarden zu reduzieren. Entsprechende Berichte sollen Anfang des Jahres 2012 vorliegen.

Ob die Mindestzinssätze wieder ansteigen, hängt von der Lage der Börse ab. Man geht davon aus, dass diese Möglichkeit so schnell nicht eintreffen wird. In jedem Falle aber wird die Rente nicht augenblicklich an die Märkte angepasst. Der Mindestzinssatz von 2 Prozent wurde zwei Jahre gehalten, obwohl die Zeiten für die Börse schlecht standen. Im Falle einer Verbesserung wäre eine Anpassung möglich, aber nicht garantiert.

In der zweiten Säule machen sich Änderungen ebenso bemerkbar. Der Umwandlungssatz für den obligatorischen Bereich darf nicht verändert werden, dies gilt jedoch nicht für den überobligatorischen Bereich. So senkte die UWP Sammelstiftung, eine der betrieblichen Vorsorgeeinrichtungen, den Umwandlungssatz von 6,8 auf 6,4 Prozent. Diese Regelung tritt zwar erst im Jahre 2013 ein, dennoch müssen bereits heute Männer und Frauen zukünftig auf eine niedrige Rente einstellen. Ein Beispiel: Wer in seinem Leben 400000 Franken anspart, erhält im Jahre 2013 1600 Franken weniger pro Jahr.

Angesichts der Tatsache, dass die Zahl Erwerbstätige sinken und die der Ruheständler steigen, werden die Renten voraussichtlich weiter sinken. Rechnet man noch die höhere Lebenserwartung und damit verbundenen Kosten mit ein, wird die Zukunft ernsthafte finanzielle Schwierigkeiten bereiten.

Verfasst von Renate Hammerschmied
Informationen zum Autor

Renate Hammerschmied, geboren 1945 in Berlin, wuchs in armen Verhältnissen auf. Ihre Begeisterung für die Wirtschaft brachte sie in den 60er Jahren an die Universität in München. Dort studierte sie Volkswirtschaft. Nach einer erfolgreichen Karriere als Unternehmensberaterin hat sich Renate Hammerschmied als freiberufliche Autorin zur Ruhe gesetzt.