Niedrige Zinsen von Vorteil für Kreditnehmer

Der niedrige Leitzins trübt die Stimmung bei Anlegern weiter deutlich, Kreditnehmer aber haben Grund zur Freude, denn es sind gute Zeiten für Kreditnehmer. Vor allem Unternehmer können derzeit günstigere Kredite aufnehmen als jemals zuvor.
Vorteile des Niedrigzins

© djama (fotolia.com)

Für private Kreditnehmer hat sich nicht viel geändert. Die Zinsen sind weiterhin günstig. Österreichische Unternehmen jedoch profitieren stark vom Niedrigzins. Firmen, welche sich im September 2012 weniger als eine Millionen Euro von der Bank liehen, zahlen durchschnittlich nur 2,24 Prozent Zinsen. Für Kredite, welche über einer Millionen Euro lagen, zahlen Unternehmen sogar nur rund 1,68 Prozent Zinsen.
Noch im Jahr 2011 zahlten Unternehmen für Kredite unter einer Million Euro rund 3,05 Prozent und bei Millionenkrediten mit 2,65 Prozent Zinsen sogar ein Prozent mehr als 2012.

Der Grund für die niedrigen Zinsen liegt im sogenannten „Drei-Monats-Euribor“ (Euro Interbank Offered Rate), welcher Basis für viele Kredite ist. Dieser fiel von September 2011 bis September 2012 um 2,25 Prozent auf nur noch 0,25 Prozent. Dadurch können sich auch die Banken deutlich billiger refinanzieren und ihren Kunden günstige Kredite anbieten.

Trotz dessen, dass der Zinssatz für private Haushalte nicht so stark gefallen ist wie für Unternehmen, sind für private Kreditnehmer gute Zeiten angebrochen. Besonders Wohnbaudarlehen sind mit derzeit circa 2,69 Prozent günstig wie fast nie.
Konsumkredite sind sanken im Vergleich zum Vorjahr (5,09 Prozent) sogar noch mehr, und betragen derzeit rund 4,43 Prozent.

Nachteile des Niedrigzins
Die niedrigen Zinsen sind allerdings ein zweischneidiges Schwert. In Österreich fielen die Sparzinsen zum Teil bis auf die Hälfte. Für Tagesgeldkonten gibt es nun nur noch durchschnittlich 0,94 Prozent Zinsen.
Legt man sein Geld bis zu zwei Jahre fest an, bekommt man immerhin noch circa 1,26 Prozent. Bei längeren Laufzeiten sogar bis zu 1,7 Prozent.

Onlinebanken zahlen mehr
Tagesgeldkonten bei Onlinebanken bringen mehr Rendite. Bei der ING-Diba und der Denizbank zum Beispiel erhält man derzeit 1,75 Prozent Zinsen, aber auch die Angebote der SWK Bank sind interessant (AGB der SWK Bank).

Verfasst von Herbert Weinfeld
Informationen zum Autor

Herbert Weinfeld ist studierter Journalist. Seit 2011 befindet er sich im Ruhestand und schreibt von Zeit zu Zeit u.a. für faire-renten.ch. Schon immer hatte Weinfeld großes Interesse an der Wirtschaft und unserem Rentensystem.