Drei-Säulen-System

Das Schweizer Rentensystem gliedert sich in insgesamt drei Säulen, die teilweise obligatorisch und teilweise freiwillig sind. Damit unterscheidet es sich von Systemen wie dem Deutschlands, in denen es nur einen obligaten Teil gibt, und es setzt eine Eigenverantwortung voraus.

Die verpflichtenden Komponenten der ersten Säule
Die AHV ist eine Pflichtversicherung für jeden Erwerbstätigen, der in Schweiz wohnt. Im Gegensatz zu anderen Ländern sind auch nicht erwerbstätige Personen hier versichert und müssen Beiträge zahlen. Die AHV an sich ist eine Umlageversicherung, die sich grösstenteils aus den Beiträgen ihrer Versicherten finanziert. Das Ziel der AHV ist die Sicherstellung einer Grundversorgung. Die von ihr ausgezahlten Renten sind daher sowohl nach unten als auch nach oben begrenzt.

Steigen Sie hier tiefer in die Thematik der ersten Säule ein »

Die obligatorische, zweite Säule
Die zweite Komponente ist für jeden Arbeitnehmer in der Schweiz obligatorisch, sofern dieser älter als 17 Jahre ist und ein gewisses Mindesteinkommen aufweist. Im Allgemeinen werden unter dieser Säule die Pensionskassen verstanden. Zusätzlich umfasst diese Säule auch eine Unfallversicherung.

Die Pensionskassen funktionieren nach dem Kapitaldeckungsverfahren. Jeder Versicherte spart seine eigenen Pensionsanspruch an. Die Aufgabe der Kasse liegt darin, die Gelder gewinnbringend und sicher anzulegen. Wenn ein Arbeitnehmer den Arbeitgeber wechselt, wird das bis dahin angesparte Geld zur Kasse des neuen Arbeitgeber transferiert. In anderen Fällen, wenn er beispielsweise auswandert, kann er sich das Guthaben auszahlen lassen.

Steigen Sie hier tiefer in die Thematik der zweiten Säule ein »

Die eigenverantwortlichen Komponenten
Die eigenverantwortliche Komponente dient primär dazu, die bestehenden Lücken der ersten beiden Säulen auszugleichen. Die bekannteste Form ist hierbei das sogenannte „3a Konto“. Auf diesem Sperrkonto kann jede in der Schweiz wohnhafte Person einen gedeckelten Betrag einzahlen, der wiederum von der Steuer abgezogen werden kann. Das Geld kann dann nur zu bestimmten Zwecken ausgezahlt werden.

Offener ist die freie Vorsorge, die steuerlich ebenfalls begünstigt wird. Hierzu zählt jede Form der Vorsorge wie beispielsweise Lebensversicherungen. Im Gegensatz zur gebundenen Vorsorge kann diese jederzeit ausgezahlt werden.

Steigen Sie hier tiefer in die Thematik der dritten Säule ein »

Insgesamt ist das System sehr breit aufgestellt und setzt sich aus diversen Komponenten zusammen. Dies bedeutet eine hohe Ausfallsicherheit, da Probleme in einer Säule von den anderen kompensiert werden können.

Suchen Sie weitere Informationen, besuchen Sie diese Webseiten:

Weitere Inhalte zu diesem Thema